Brasilien: Fußball-WM, Cloud und Aufschwung

Als Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft ist ganz Brasilien derzeit im Fußballfieber, doch laut Christina Palmaka, Geschäftsführerin von SAP Brasilien, ist in der brasilianischen Wirtschaft auch das Interesse an Innovationen wie der Cloud, SAP HANA und mobilen Lösungen enorm.

SAP News: Brasilien ist dieses Jahr Gastgeber der Fußballweltmeisterschaft. palmakathumb1Sind Sie auch so fußballverrückt wie Ihre Landsleute?

Ich war zusammen mit Kunden beim Eröffnungsspiel. Es war einfach toll, das Spiel im Stadion gemeinsam zu verfolgen und zugleich auch zu sehen, welches Erlebnis die SAP Sportfans bietet. Früher habe ich sogar selbst Fußball gespielt – und die Brasilianer freuen sich natürlich über den Aufschwung, den diese WM für das Land mit sich bringt. Und darauf bauen wir auf, um das Wachstum mit unseren Lösungen für Sport und Entertainment zu beschleunigen. Eine der Mannschaften aus São Paulo, die Sociedade Esportiva Palmeiras, nutzt die Software SAP Business One, und wir haben auch Kunden im Bereich Sport-Merchandising. Das Schöne an den Gesprächen mit Kunden ist, dass wir ihnen zeigen können, wie sie unsere Technologie auch in anderen Szenarien einsetzen können. Selbst wenn sie gar nichts mit der Sportbranche zu tun haben, sorgt das Thema Sport immer für lebhafte Diskussionen. (siehe auch: Spickzettel war gestern: DFB nutzt App)

SAP News: Was sind die drei wichtigsten Schwerpunkte für SAP Brasilien?

SAP Brasilien war 2013 das drittgrößte Tochterunternehmen mit 1.500 Mitarbeitern im Konzern und konnte gegenüber dem Vorjahr 40 Prozent Wachstum verzeichnen. Einer meiner wichtigsten Schwerpunkte besteht deshalb darin, dieses enorme Wachstum nachhaltig zu sichern. Zweitens möchte ich erreichen, dass unsere brasilianischen Kunden ebenso wie alle anderen Kunden weltweit vom Know-how und Mehrwert der SAP-Innovationen profitieren. Wir möchten mit unserem gesamten Angebot – von den Cloud-Lösungen bis hin zu SAP HANA – einen positiven Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung des Landes leisten. Ein dritter und ebenso wichtiger Schwerpunkt besteht für mich darin, unser Entwicklungsteam so aufzustellen, dass wir diese Ziele erreichen können.

SAP News: Warum ist der brasilianische Markt so wichtig für die SAP?

Zwar ist das Land schon aufgrund seiner Größe ein wichtiger Wachstumsmotor für uns, doch macht gerade auch die einzigartige Marktkonstellation Brasilien so interessant. Der brasilianische Markt setzt sich aus sehr erfolgreichen internationalen Konzernen, großen lokalen Unternehmen und zahlreichen kleinen und mittelständischen Betrieben zusammen. Nun können diese kleinen und mittleren Unternehmen von denselben Innovationen profitieren wie große Konzerne, insbesondere durch die Cloud.

SAP News: Viele Anbieter sehen Brasilien als wichtigen Wachstumsmarkt. Worin unterscheidet sich die SAP von diesen Anbietern?

Mit den SAP Labs heben wir uns von unseren Mitbewerbern ab und leisten einen wichtigen und einzigartigen Beitrag zum Erfolg der brasilianischen Kunden. Wir sind nicht nur global ausgerichtet, sondern unterstützen auch lokale Anforderungen, beispielsweise komplexe Steuervorschriften. Es ist für uns ein entscheidender Vorteil, dass unsere Lösungen hier in den SAP Labs lokalisiert und an das nationale Steuersystem angepasst werden. Daneben investieren wir in Brasilien auch noch in anderen Bereichen, zum Beispiel in unser Rechenzentrum und in die Ausweitung unserer Präsenz im Land. Wir verfolgen dabei eine klare Strategie und verfügen über ein spezielles Team, das diese Expansion vorantreibt. Auf diese Weise können wir uns noch besser auf die Anforderungen unserer Kunden und des gesamten Partnernetzes ausrichten.

SAP News: Wir groß ist das Interesse der Brasilianer an SAP-Innovationen wie Cloud-Anwendungen, mobile Lösungen und SAP HANA?

Das Interesse an Innovationen ist in Brasilien enorm. Unter anderem gibt es viele große Unternehmen, die noch nicht mit modernen, technologiegestützten Prozessen arbeiten. Hier sehen wir erhebliches Potenzial. Zudem öffnet uns die Cloud die Tür zum Kunden- und Partnernetz dieser großen Unternehmen und ihrer Tochtergesellschaften. Darüber hinaus gibt es eine große Nachfrage nach unseren Cloud-Lösungen bei kleinen und mittleren Unternehmen, die keine IT-Abteilung haben und auf erschwingliche Lösungen angewiesen sind. Insgesamt gibt es in weiten Teilen Brasiliens große Probleme aufgrund unzuverlässiger logistischer Prozesse und Infrastrukturen, weshalb ein mobiler Zugriff auf Systeme und Daten unabhängig von Zeit und Ort sehr wichtig ist. Zugleich setzen immer mehr Unternehmen auf SAP HANA, um damit ihre geschäftlichen Ziele besser zu realisieren.

SAP News: Wie wird die SAP als globales Unternehmen den besonderen lokalen Anforderungen von Kunden und Partnern in Brasilien gerecht?

Wir bieten den Kunden die optimale Kombination: die Entwicklungen der globalen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen der SAP und die SAP Labs in Brasilien. Durch diese Kombination können wir die Probleme der Kunden lösen und optimal zu ihrem geschäftlichen Erfolg beitragen. Wir arbeiten unablässig daran, unsere Lösungen für die Branchen zu lokalisieren, die in Brasilien besonders wichtig sind, unter anderem für den Einzelhandel, die Agrarwirtschaft, den Finanzdienstleistungssektor und das Bankwesen. Diese Vorteile machen uns sowohl für langjährige als auch für neue Partner interessant, die ebenfalls auf die Cloud umsteigen wollen. Viele möchten mit unseren Lösungen ihr Personalwesen unterstützen und ihre Geschäftsprozesse optimieren.

SAP News: In welcher Form investiert die SAP in dieser Region?

Unser Ziel ist es, einen positiven Beitrag zur Entwicklung des Landes zu leisten. So möchten wir im Rahmen unserer weltweiten Programme an der SAP Academy for Sales beispielsweise junge Talente fördern. Sie werden von erfahrenen Account Executives betreut und haben die Möglichkeit, als zukünftige Arbeitnehmer zur wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklung ihres Landes beizutragen. Zu unseren CSR-Maßnahmen gehört das Instituto Esperansap, das Fortbildungen für Menschen aus benachteiligten Verhältnissen und junge Berufsanfänger bietet. Im Rahmen unserer Initiative für junge Unternehmer, SAP Expoentes, unterstützen wir außerdem Startup-Unternehmen, indem wir ihnen die Software SAP Business One kostenlos zur Verfügung stellen und sie bei ihren ersten Schritten in der Geschäftswelt begleiten. So fördern wir ihr wirtschaftliches Wachstum und das des ganzen Landes.

SAP News: Wie wichtig sind lokale Partner für die SAP in Brasilien? Welche Wachstumsmöglichkeiten bietet die SAP diesen Partnern?

Partner sind für unsere Wachstumspläne von entscheidender Bedeutung. Einer unserer wichtigsten Schwerpunkte besteht darin, mit den richtigen Partnern zusammenzuarbeiten und diese Zusammenarbeit auf unsere Innovationen abzustimmen. Wir konzentrieren uns vor allem auf Partner, die bereits erfolgreich im Cloud-Geschäft sind, und auf Partner, die früher vielleicht nicht zu unserem Partnernetz gehört hätten. Dabei handelt es sich um Partner, die erkannt haben, dass sie mit den leistungsstarken Lösungen von SAP erfolgreich wachsen können.

SAP News: Was kann der brasilianische Markt bis Ende des Jahres von SAP erwarten?

Wie Vorstandssprecher Bill McDermott bereits ausgeführt hat, werden die Kunden die SAP als wesentlich einfacheres Unternehmen erleben. Das zeigt sich in unseren Abläufen, in der Bereitstellung von Lösungen mit benutzerfreundlicheren Oberflächen und auch darin, wie wir die Vorteile unserer Lösungen im Hinblick auf die Realisierung der geschäftlichen Ziele unserer Kunden darstellen. Wir werden wesentlich stärker auf dem Markt präsent sein, da wir im ganzen Land neue Kunden gewinnen und ihnen zum Erfolg verhelfen. Unsere Bestandskunden haben diese Erfahrung bereits gemacht, während wir die neuen Kunden, für die SAP bislang vielleicht gar kein Thema war, noch von der schnellen Wertschöpfung durch den Einsatz unserer Lösungen überzeugen wollen.

 

 

Titelbild: Shutterstock

Kommentare

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>