SAP forscht an innovativen Mobilitäts- und Mehrwertdiensten für das Auto der Zukunft

connected cars

Quelle: Shutterstock

Im Rahmen eines Co-Innovationsprojekts haben die SAP AG und die BMW Group Forschung und Technik den Forschungsprototyp einer flexiblen Infrastruktur für umfassende Mobilitätsdienste in Fahrzeugen auf Basis der SAP HANA Cloud Platform entwickelt.

Die Idee dabei ist es, Informationen aus Diensten, die von externen Partnern angeboten werden, orts- und routenbezogen zu aggregieren und Autofahrern direkt im Fahrzeug als Angebote, die auf ihre persönlichen Präferenzen zugeschnitten sind, anzuzeigen. Mit dem Projekt treibt SAP ihre Vision des vernetzten Automobils (Connected Car) weiter voran.

Die cloud-basierte Plattform von SAP fungiert dabei als Mittler zwischen den Diensten der externen Partner und BMW. Ein virtueller Marktplatz bündelt die Informationen unterschiedlichster Anbieter und könnte es BMW zukünftig ermöglichen, seinen Kunden individuelle Angebote im Fahrzeug bereitzustellen. Dabei wird sichergestellt, dass Duplikate entfernt oder zusammengefasst werden und der Fahrer nicht mit Informationen überfrachtet wird. Zudem lassen sich Angebote durch die Einbindung weiterer Informationsquellen anreichern. Außerdem ist es vorstellbar, Dienste zu kombinieren und somit ganz neue Angebote auf der Basis aktueller Informationen zu erstellen.

SAP hat mit der BMW Group Forschung und Technik die zwei Anwendungsfälle Parken und Couponing prototypisch umgesetzt. Der Prototyp für den Bereich Parken sucht basierend auf Benutzerprofil und aktueller Verfügbarkeit passende Parkmöglichkeiten im Umfeld des Fahrziels. Zusätzlich werden zugehörige Detailinformationen wie z.B. Tarif und möglicherweise Eignung für bestimmte Fahrzeuge angezeigt. Die Lage eines durch den Fahrer ausgewählten Parkplatzes kann einfach in die Navigation übernommen werden.

Im Anwendungsfall Couponing erhält der Fahrer auf Basis seiner aktuellen Position, der gewählten Route und seiner persönlichen Vorlieben passende Angebote, zu denen er Detailinformationen aufrufen kann. Dies ist vom Fahrer bewusst steuerbar und nur mit einer auswählbaren Häufigkeit, die weder ablenkt noch belästigt. Ist eines der Angebote für den Fahrer interessant, lässt sich dieses markieren und – analog zum Anwendungsfall Parken – die zugehörige Zieladresse direkt in das Navigationssystem übernehmen. Außerdem wird der entsprechende Coupon an das Smartphone des Fahrers geschickt, sodass er auch nach Verlassen des Fahrzeuges beim Kauf direkt an der Kasse eingelöst werden kann.

Langfristige Vision ist es, das Fahrerlebnis der Fahrzeugbenutzer durchgängig anzureichern – vom Einsteigen ins Auto über die Parkplatzsuche, den Einkauf und Restaurantbesuch bis zur Heimfahrt. Für Dienstleister ergeben sich attraktive Chancen: Ein Informationskanal zum Fahrzeug eröffnet ihnen eine neue Möglichkeit, Kunden zu erreichen. Über eine standardisierte Plattform können Automobilhersteller gleichzeitig den Zugang zu einer Vielzahl von Dienstleistern flexibel erhalten, ohne für jeden von diesen individuelle Schnittstellen einzurichten.

Das Projekt basiert auf einer gemeinsamen Forschungsinitiative von SAP mit der BMW Group Forschung und Technik.

Video: SAP forscht an innovativen Mobilitäts- und Mehrwertdiensten für das Auto der Zukunft

 

Pressekontakt:

Marcus Winkler, SAP AG, +49 (0) 62 27-76 74 97, marcus.winkler@sap.com

Martina Bahrke, Burson-Marsteller, +49 (0) 69-2 38 09-31, martina.bahrke@bm.com

SAP Presse-Hotline: +49 (0) 62 27-74 63 15, press@sap.com

 

Kommentare

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>