SAP EHP 7 für SAP ERP 6.0

 Foto: Shutterstock

Foto: Shutterstock

Mehr als 750 Business-Funktionen stecken im aktuellen SAP Enhancement Package 7 (EHP 7) für SAP ERP 6.0. Die wichtigsten sind: SAP Fiori, MRP-Läufe mit SAP HANA und Objekte für das Data Aging.

Enhancement Packages geben Unternehmen die Flexibilität, ihrer SAP-Software genau die Funktionen und technischen Verbesserungen hinzuzufügen, die sie benötigen. Der Aufwand und die Kosten wie auch die Downtime-Zeiten fallen deutlich geringer aus als bei einem ERP-Upgrade mit einem technischen Releasewechsel, denn SAP Enhancement Packages werden einfach in die bestehende SAP-Systemlandschaft eingespielt.

Neu ausgelieferte Geschäftsfunktionen lassen sich über das Switch Framework nach Bedarf aktivieren. Die Erweiterungspakete beinhalten neue Funktionen für übergreifende und branchenspezifische Geschäftsprozesse. Die Erweiterungspakete werden üblicherweise im Zwei-Jahres-Rhythmus an Kunden ausgeliefert und enthalten alle neuen und erweiterten Funktionalitäten, die SAP über diesen Zeitraum in Form von In-Advance-Shipments oder über Service Packs kontinuierlich beziehungsweise quartalsweise bereitgestellt hat.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Die neuen Funktionen im EHP 7

Die neuen Funktionen im EHP 7 für SAP ERP 6.0

- Das aktuelle Enhancement Package 7 für SAP ERP 6.0 bietet über 100 neue Funktionen und ist als erstes Erweiterungspaket für den Betrieb sowohl auf der SAP-HANA-Datenbank als auch mit den Datenbanken anderer Anbieter optimiert.

- Die Wartung für die SAP Business Suite und die Enhancement Packages läuft bis Ende 2020, was für Investitionssicherheit sorgt.

- Zudem werden Anpassungsaufwände bei einer späteren Migration der SAP Business Suite auf die In-Memory-Plattform SAP HANA reduziert.

Erweiterungspakete sind zudem kumulativ. Das Enhancement Package 7 beinhaltet somit auch alle bisher bereitgestellten Erweiterungen: Das sind mehr als 750 Funktionen.

- Seit dem Enhancement Package 5 für SAP ERP 6.0 können viele der zugeschalteten Business-Funktionen auch wieder deaktiviert werden.

- Zeitgleich mit dem Erweiterungspaket für SAP ERP hat SAP jeweils das Enhancement Package 3 für die Anwendungen SAP Customer Relationship Management (SAP CRM 7.0), SAP Supply Chain Management (SAP SCM 7.0) und SAP Supplier Relationship Management (SAP SRM 7.0) ausgeliefert, die ebenfalls für SAP HANA optimiert sind.

Lesen Sie auf der nächsten Seite:

- Zu den Neuerungen, die mit dem SAP Enhancement Package 7 ausgeliefert werden, zählen die aktuelle Version der Lösung SAP Commodity Management und die Anwendung SAP Convergent Charging 4.0. Für deren Einführung ist die Teilnahme am SAP-Ramp-up-Programm erforderlich.

- Hinzu kommen zahlreiche neue Funktionen für die Finanzbuchhaltung, Logistik, Personalwirtschaft oder das Qualitätsmanagement und anwendungsübergreifend für die Anwendung SAP Master Data Governance sowie für Manager Self Services (MSS).

Drei Anwendungen mit EHP 7

Die drei wichtigsten Neuerungen im aktuellen Erweiterungspaket bilden die App-Sammlung SAP Fiori, Materialbedarfsplanungsläufe (MRP) auf Basis von SAP HANA und Technologien für die Umsetzung von Data-Aging-Konzepten mit SAP HANA. Was bedeutet das für die Praxis?

1. SAP Fiori in der Praxis

Mit den derzeit 25 Productivity-Apps aus der SAP Fiori-Sammlung können Endanwender tägliche und wiederkehrende Arbeitsaufgaben rollenbasiert und damit sehr schnell und effizient durchführen – ob am Desktop-PC oder mobil per Smartphone, Tablet oder Notebook. Die Apps bieten rollenbasierte Prozesse, die auf die jeweiligen Anwendergruppen im Unternehmen zugeschnitten sind, und lassen sich intuitiv bedienen. Alle Aufgaben lassen sich komfortabel in einem einzigen User Interface erledigen – unabhängig davon, wie viele SAP-Anwendungen ein Endanwender nutzt.

Ein Vertriebsmitarbeiter zum Beispiel muss auf Datensätze aus SAP CRM zugreifen, wenn er einen Kunden kontaktieren will; Aufträge dagegen erfasst er in SAP ERP. SAP Fiori bündelt die dafür erforderlichen Transaktionen aus der CRM- und der ERP-Anwendung auf einer Nutzeroberfläche, die von den Endanwendern einfach per Konfiguration an ihre persönlichen Anforderungen angepasst werden kann. Darüber hinaus erhält der User eine kontext- und rollenbasierte Suchfunktion, mit der Endanwender gemäß ihrer Berechtigung bestimmte Informationen einfach und schnell recherchieren können. Die Suchfunktion lässt sich in Verbindung mit SAP HANA nutzen, ebenso wie SAP Fiori-Apps, die Analyseberichte visualisieren.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Materialplanungsläufe beschleunigen und Echtzeitzugriff auf ERP-Daten

2. Materialplanungsläufe beschleunigen

Eine weitere wesentliche Neuerung im SAP Enhancement Package 7 ist die Möglichkeit, mit SAP HANA Live die Verfügbarkeit von Materialien und deren Bestandsreichweiten in Echtzeit auf der Ebene von Explosionszeichnungen anzeigen zu können. Auch Simulationsprozesse lassen sich ad hoc durchführen. Dadurch können komplexe Materialbedarfsplanungsläufe (MRP) und die Kapazitätsplanung um ein Vielfaches beschleunigt werden.

Zum Beispiel nahm bei einem Kunden der MRP-Lauf bisher acht Stunden oder die ganze Nacht in Anspruch; mit SAP HANA ist er binnen 30 Minuten erledigt. Dadurch sind pro Tag sogar mehrere komplette MRP-Läufe machbar, was bis dato nahezu unmöglich war. Unternehmen können dadurch bei der Produktionsplanung und -steuerung auf neue Kundenanforderungen wie auf Ausnahmesituationen in der Fertigung sehr schnell und flexibel reagieren. Die Werksleitung und das Management erkennen sofort, ob ein Produktionsauftrag auf eine andere Maschine oder ein anderes Werk eingeplant werden muss und ob sich Kosten sparen lassen, wenn die Fertigung von einem Lieferanten mit Teilen versorgt wird statt über das eigene Lager.

3. Data Aging: Echtzeitzugriff auf ERP-Daten

Mit den Data-Aging-Objekten für die Anwendungen der SAP Business Suite, die auf der In-Memory-Plattform SAP HANA betrieben werden, kann eine Data-Aging-Strategie effizient umgesetzt werden. Es ermöglicht Endanwendern nahezu einen Echtzeitzugriff auf Daten, die im operativen Tagesgeschäft sehr häufig benötigt werden, wie etwa die Finanzzahlen der letzten zwei Jahre. Technisch gesehen werden dazu die in der Datenbank abgelegten Rohdaten des ERP-Systems mit einer Markierung versehen, nach dem „Hot-Storage-Prinzip“ werden diese in den Arbeitsspeicher der In-Memory-Plattform geladen und dort hochkomprimiert für schnelle Abfragen vorgehalten. Daten, die weniger oft oder selten benötigt werden, verbleiben in der SAP-HANA-Datenbank; der Zugriff darauf erfolgt über SQL-Abfragen.

Lesen Sie auf der nächsten Seite: Tipp – Überblick über den SAP Solution Browser

Tipp: Überblick über den SAP Solution Browser

Oft können IT-Chefs die Frage, welche Funktionen für die eigene SAP-Landschaft relevant sind und einen konkreten geschäftlichen Mehrwert bringen, jedoch nur schwierig beantworten. Um diese Prozesse zu verkürzen, bietet SAP den Kunden zwei nützliche Werkzeuge an. Mit dem „SAP Solution Browser“ können IT-Verantwortliche sich schnell und gezielt einen Überblick über alle neuen Funktionen in den aktuellen Erweiterungspaketen für SAP ERP, SAP CRM und SAP SCM verschaffen, die für ihre Systemlandschaft in Frage kommen. Das Self-Service-Tool “SAP Business Function Prediction” wiederum liefert – ausgehend von einer Nutzungsanalyse der Transaktionen in einem SAP-System – eine maßgeschneiderte Empfehlung, welche der neuen Geschäftsfunktionen dem Kunden den höchsten Mehrwert bringen können.

Kommentare

You can use these tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>